anika meier

anika meier (@anika)

🧠 mind your head 🖼 curator #mdbkvirtualnormality ✏️ columnist @monopolmagazin 📸 founder of @thisaintartschool reads, writes, sleeps, repeats

Website: https://www.monopol-magazin.de/ich-bin-ein-kuenstler-der-gesehen-werden-will

3310 posts      998 followings      34160 followers      206 tags

Stories

Highlights

Hello and Goodbye, London! I‘ve been in town for a two day conference on "Curating Social Media" at @thephotographersgallery. @briandroitcour spoke about the difference between curating and curation. Curating = creating meaning and context around art vs. curation = aggregating content. Some of you might remember @hannahray as the first community manager of @instagram, she now works for @vogue and is in charge of the 25 Instagram accounts with her international team. Her talk was about "Curating Visual Communities". Katrina Sluis also invited the founders of some social media platforms to share their knowledge about curating images online. So we got insights about Retronaut and Museum of Internet for example. Net artist Olia Lialina showed us many of the websites she archived on the Tumblr "One Terabyte of Kilobyte Age Photo Op", for example from people who made websites for their dogs in the 90s. My talk was titled "Curating Art on Social Media and Social Media Art in Museums", so I had the pleasure of speaking about @thisaintartschool and the group show "Virtual Normality. Women Net Artists 2.0" (@mdbkleipzig). Thank you for the invitation and the lively discussions.

Hello and Goodbye, London! I‘ve been in town for a two day conference on "Curating Social Media" at @thephotographersgallery. @briandroitcour spoke about the difference between curating and curation. Curating = creating meaning and context around art vs. curation = aggregating content. Some of you might remember @hannahray as the first community manager of @instagram, she now works for @vogue and is in charge of the 25 Instagram accounts with her international team. Her talk was about "Curating Visual Communities". Katrina Sluis also invited the founders of some social media platforms to share their knowledge about curating images online. So we got insights about Retronaut and Museum of Internet for example. Net artist Olia Lialina showed us many of the websites she archived on the Tumblr "One Terabyte of Kilobyte Age Photo Op", for example from people who made websites for their dogs in the 90s. My talk was titled "Curating Art on Social Media and Social Media Art in Museums", so I had the pleasure of speaking about @thisaintartschool and the group show "Virtual Normality. Women Net Artists 2.0" (@mdbkleipzig). Thank you for the invitation and the lively discussions.

"Puppet" by @oli.epp from London, or as he described the painting: the tortured artist. 
I‘ve interviewed Oli one year ago for @monopolmagazin, #linkinbio. He explained to me what the term Post-Digital Pop means which he came up with in 2017 to speak about his work. Yesterday, we met and discussed what has changed since the label has been used by media to describe a young generation of painters that reflect the digital age in their work. 
His two person show "Karma" with @roxannejackson_ opens tonight at @duveberlin. Just in case you want to see more painting, I can highly recommend "Windows Into Exile", Brandon Lipchik‘s (@brandonlipchikstudio) solo show at @salondahlmann in cooperation with @robertgrunenbergberlin. Opening tonight.

#berlinartweek #postdigitalpop

"Puppet" by @oli.epp from London, or as he described the painting: the tortured artist. I‘ve interviewed Oli one year ago for @monopolmagazin,  #linkinbio. He explained to me what the term Post-Digital Pop means which he came up with in 2017 to speak about his work. Yesterday, we met and discussed what has changed since the label has been used by media to describe a young generation of painters that reflect the digital age in their work. His two person show "Karma" with @roxannejackson_ opens tonight at @duveberlin. Just in case you want to see more painting, I can highly recommend "Windows Into Exile", Brandon Lipchik‘s (@brandonlipchikstudio) solo show at @salondahlmann in cooperation with @robertgrunenbergberlin. Opening tonight.  #berlinartweek  #postdigitalpop

Neuer Text im @freitag: ein Porträt über den Künstler @arambartholl. „Ein netter Mann ohne Hose bestellt Ravioli und gibt 2 Euro. Danke.“ Unter dem Pseudonym foodoraboi twitterte eine Weile ein Mitarbeiter des Lieferdienstes über seinen Arbeitsalltag. Meist ging es um Bestellungen, Trinkgeld, Freundlichkeit und Kleidung der Kunden. Einige hatten wenig an, waren wortkarg und knauserig. Der Foodoraboi derweil dankte immerzu freundlich. Begegnungen dokumentierte er nüchtern. „Fahre Aufzug und ein Mann fragt: Ob das zulässig ist?“ Der Alltag seiner Mitmenschen irritierte ihn wie sie sein Job. „Ich schaue in ein Fitnessstudio. Da bezahlen Leute Geld für Radfahren auf der Stelle.“ Mittlerweile ist der Account offline, weil er schon länger nicht mehr bei Wind und Wetter auf dem Rad durch die Stadt fahren muss, um unterbezahlt Essen auszuliefern. Wer auch immer tatsächlich hinter dem Pseudonym steckte, vermittelte den Eindruck, dass es doch nicht ganz so schlimm sein kann, für einen Lieferdienst zu arbeiten. Die Menschen an der Tür sind oft freundlich und manchmal großzügig, und der Mitarbeiter hat sogar noch Zeit zu twittern. 
Der Künstler Aram Bartholl hat kein Interesse an Beschönigungen, wenn es um die so genannte Gig Economy geht. Mit seiner Einzelausstellung „Strike Now!!“ in der @panke.gallery will er eine Diskussionsplattform schaffen, in Vorträgen und auf Panels soll über die Auswirkungen der Plattformisierung der Arbeit gesprochen werden. „Ist das die neue Sklaverei der kommerziell ausartenden Internet-Revolution?“, fragt Bartholl. Sicher ist jedenfalls, dass die unsicheren Arbeitsbedingungen zu prekären Lebensverhältnissen führen. Jüngst hat der britische Lieferdienst Deliveroo sich vom deutschen Markt zurückgezogen, innerhalb von nicht einmal einer Woche waren hunderte freiberuflicher Fahrer ohne Arbeit und Aussicht auf Entschädigung, weil sie ja in keinem festen Arbeitsverhältnis standen. Bartholl wird im Ausstellungsraum den prekären Alltag der Freiberufler erlebbar machen. 
Opening: 12. September, 19 Uhr, #berlinartweek

#linkinbio zum Text.

Neuer Text im @freitag: ein Porträt über den Künstler @arambartholl. „Ein netter Mann ohne Hose bestellt Ravioli und gibt 2 Euro. Danke.“ Unter dem Pseudonym foodoraboi twitterte eine Weile ein Mitarbeiter des Lieferdienstes über seinen Arbeitsalltag. Meist ging es um Bestellungen, Trinkgeld, Freundlichkeit und Kleidung der Kunden. Einige hatten wenig an, waren wortkarg und knauserig. Der Foodoraboi derweil dankte immerzu freundlich. Begegnungen dokumentierte er nüchtern. „Fahre Aufzug und ein Mann fragt: Ob das zulässig ist?“ Der Alltag seiner Mitmenschen irritierte ihn wie sie sein Job. „Ich schaue in ein Fitnessstudio. Da bezahlen Leute Geld für Radfahren auf der Stelle.“ Mittlerweile ist der Account offline, weil er schon länger nicht mehr bei Wind und Wetter auf dem Rad durch die Stadt fahren muss, um unterbezahlt Essen auszuliefern. Wer auch immer tatsächlich hinter dem Pseudonym steckte, vermittelte den Eindruck, dass es doch nicht ganz so schlimm sein kann, für einen Lieferdienst zu arbeiten. Die Menschen an der Tür sind oft freundlich und manchmal großzügig, und der Mitarbeiter hat sogar noch Zeit zu twittern. Der Künstler Aram Bartholl hat kein Interesse an Beschönigungen, wenn es um die so genannte Gig Economy geht. Mit seiner Einzelausstellung „Strike Now!!“ in der @panke.gallery will er eine Diskussionsplattform schaffen, in Vorträgen und auf Panels soll über die Auswirkungen der Plattformisierung der Arbeit gesprochen werden. „Ist das die neue Sklaverei der kommerziell ausartenden Internet-Revolution?“, fragt Bartholl. Sicher ist jedenfalls, dass die unsicheren Arbeitsbedingungen zu prekären Lebensverhältnissen führen. Jüngst hat der britische Lieferdienst Deliveroo sich vom deutschen Markt zurückgezogen, innerhalb von nicht einmal einer Woche waren hunderte freiberuflicher Fahrer ohne Arbeit und Aussicht auf Entschädigung, weil sie ja in keinem festen Arbeitsverhältnis standen. Bartholl wird im Ausstellungsraum den prekären Alltag der Freiberufler erlebbar machen. Opening: 12. September, 19 Uhr,  #berlinartweek  #linkinbio zum Text.

Cat lady @lafalafel

Cat lady @lafalafel

Johannes @wohnseifer at #ruttkoenig, a temporary exhibition project by @ruttkowski68 and @koeniggalerie that sets its main scope on the democratic approach of collaboration. 
#whenpeoplematchartworks #artwatchers

@bam_berlin #koeniggalerie #ruttkowski68 #berlinartweek @berlinartweek

Johannes @wohnseifer at  #ruttkoenig, a temporary exhibition project by @ruttkowski68 and @koeniggalerie that sets its main scope on the democratic approach of collaboration.  #whenpeoplematchartworks  #artwatchers @bam_berlin  #koeniggalerie  #ruttkowski68  #berlinartweek @berlinartweek

@christianhoosen in his studio. If you‘re at @artberlinfair: the artist will be present. He‘ll tell you about how he went on a class trip when he was a little boy he didn‘t return from to his family. His parents didn‘t miss their son because some class mate pretended to be him. So he was raised by fairground people he met. The paintings tell this story. 
#berlinartweek #artberlin #christianhoosen

@christianhoosen in his studio. If you‘re at @artberlinfair: the artist will be present. He‘ll tell you about how he went on a class trip when he was a little boy he didn‘t return from to his family. His parents didn‘t miss their son because some class mate pretended to be him. So he was raised by fairground people he met. The paintings tell this story.  #berlinartweek  #artberlin  #christianhoosen

"The Mood Enhancer" by @andypicci at @ifa_berlin for @telekomfashionfusion.

I had the please of working with artist and digital creative Andy Picci again for #telekomfashionfusion. 
We had the idea of creating an infinity room, so that visitors can face their inner feelings by using the AR filter MOOD ENHANCER. "You are the one who changes the world around you. Emotions make you see the world in a different way. If you‘re in a bad mood and go to a restaurant, it‘s likely that you don‘t enjoy the taste of the food", says Andy.

The filter functions like a mood ring. If you‘re sad and look down, the screen turns blue. If you‘re happy, laugh and look up, the screen turns yellow. The immersive installation is limited by walls, thanks to mirrors, the space becomes infinite as our emotions are. 
Telekom is in hall 21, swing by, Andy and I are there. (unbezahlte Werbung)

#ifaberlin #andypicci

"The Mood Enhancer" by @andypicci at @ifa_berlin for @telekomfashionfusion. I had the please of working with artist and digital creative Andy Picci again for  #telekomfashionfusion. We had the idea of creating an infinity room, so that visitors can face their inner feelings by using the AR filter MOOD ENHANCER. "You are the one who changes the world around you. Emotions make you see the world in a different way. If you‘re in a bad mood and go to a restaurant, it‘s likely that you don‘t enjoy the taste of the food", says Andy. The filter functions like a mood ring. If you‘re sad and look down, the screen turns blue. If you‘re happy, laugh and look up, the screen turns yellow. The immersive installation is limited by walls, thanks to mirrors, the space becomes infinite as our emotions are. Telekom is in hall 21, swing by, Andy and I are there. (unbezahlte Werbung)  #ifaberlin  #andypicci

Es war Sommer, also habe ich noch mehr Bücher gelesen als sonst. Ein paar Romane, Essays, Sachbücher, eher das, was man gerade nicht unbedingt gelesen haben muss, um bei der allgemeinen Aufregung über die Feuilletonboys mittwittern zu können. Statt "Miroloi" zu lesen, habe ich mir von meiner Lieblingsbuchhandlung (@codobuch) Bücher bestellen lassen oder mitgenommen, die den Anschein machen, Auskunft über das digitale Zeitalter geben. Auch hier, alles wie immer.

Die amerikanische Autorin Natasha Stagg hat schon 2016, das ist das Bemerkenswerte, einen Roman über Influencer geschrieben. Kurz zusammengefasst: Eine junge Frau arbeitet in einer Mall, sehr langweilig der Job, und lernt im Internet einen Typen kennen, mit dem sie sich zu einem Influencer-Pärchen hochpostet – sehr aufregend plötzlich das Leben. Sie hosten Parties, verdienen viel Geld, reisen viel und werden mittelgroße Promis.

Leider hat der Typ, Jim, es nicht so mit der Treue und fängt etwas mit einer Bloggerin an. Blöd, denn das bleibt nicht unentdeckt. Drama. Colleen fängt an, semi-deep über Fame im Zeitalter sozialer Medien und über ihre Mediennutzung nachzudenken. Das Ergebnis, man kann es sich denken, Glück ist auch offline möglich.

Eine der Schlüsselszenen geht so: "I watched real television instead of new videos getting posted and sent to me. I slept and awoke and kept my promise to myself to leave the phone and laptop off. I opened the curtains and it was afternoon. The TV was still on. (…) The Philadelphia Story started, and I looked at it, staring at only one screen, or the window, nothing I could manipulate. It was difficult, at first, not to at least write down a line I liked, or text a friend to say what I was doing. But I wrapped myself in the blankets and watched every moment, understanding the plot, all of it (…)." Das liest sich heute, drei Jahre nach Erscheinen des Romans, banaler als es damals war, weil mittlerweile gefühlt in jedem Medium Erfahrungsberichte über ein Leben ohne Smartphone erscheinen. Was wiederum bedeutet: Wir sind mit der Diskussion nicht weitergekommen.

#linkinbio zur neuen Kolumne im @monopolmagazin.

Es war Sommer, also habe ich noch mehr Bücher gelesen als sonst. Ein paar Romane, Essays, Sachbücher, eher das, was man gerade nicht unbedingt gelesen haben muss, um bei der allgemeinen Aufregung über die Feuilletonboys mittwittern zu können. Statt "Miroloi" zu lesen, habe ich mir von meiner Lieblingsbuchhandlung (@codobuch) Bücher bestellen lassen oder mitgenommen, die den Anschein machen, Auskunft über das digitale Zeitalter geben. Auch hier, alles wie immer. Die amerikanische Autorin Natasha Stagg hat schon 2016, das ist das Bemerkenswerte, einen Roman über Influencer geschrieben. Kurz zusammengefasst: Eine junge Frau arbeitet in einer Mall, sehr langweilig der Job, und lernt im Internet einen Typen kennen, mit dem sie sich zu einem Influencer-Pärchen hochpostet – sehr aufregend plötzlich das Leben. Sie hosten Parties, verdienen viel Geld, reisen viel und werden mittelgroße Promis. Leider hat der Typ, Jim, es nicht so mit der Treue und fängt etwas mit einer Bloggerin an. Blöd, denn das bleibt nicht unentdeckt. Drama. Colleen fängt an, semi-deep über Fame im Zeitalter sozialer Medien und über ihre Mediennutzung nachzudenken. Das Ergebnis, man kann es sich denken, Glück ist auch offline möglich. Eine der Schlüsselszenen geht so: "I watched real television instead of new videos getting posted and sent to me. I slept and awoke and kept my promise to myself to leave the phone and laptop off. I opened the curtains and it was afternoon. The TV was still on. (…) The Philadelphia Story started, and I looked at it, staring at only one screen, or the window, nothing I could manipulate. It was difficult, at first, not to at least write down a line I liked, or text a friend to say what I was doing. But I wrapped myself in the blankets and watched every moment, understanding the plot, all of it (…)." Das liest sich heute, drei Jahre nach Erscheinen des Romans, banaler als es damals war, weil mittlerweile gefühlt in jedem Medium Erfahrungsberichte über ein Leben ohne Smartphone erscheinen. Was wiederum bedeutet: Wir sind mit der Diskussion nicht weitergekommen.  #linkinbio zur neuen Kolumne im @monopolmagazin.

"If the only important rule is to love/reduce suffering/cause no harm, of one’s neighbor, then one
MUST
allow for the freedom of their neighbor. A free neighbor is the only type of neighbor that is not a prisoner". "The Blind Leader" by @rachelmonosov includes "Waiting Room" (1), "The Space Between" (2, 3, 4) and "Fingerprint" (5). "hybrID" at @kunsthaushamburg with (among others) James Bridle, Slavs and Tatars, Guan Xiao, Lawrence Abu Hamdan. The group show is a contemporary reflection on identity construction in the context of technological, political and historical developments. 
#rachelmonosov #kunsthaushamburg

"If the only important rule is to love/reduce suffering/cause no harm, of one’s neighbor, then one MUST allow for the freedom of their neighbor. A free neighbor is the only type of neighbor that is not a prisoner". "The Blind Leader" by @rachelmonosov includes "Waiting Room" (1), "The Space Between" (2, 3, 4) and "Fingerprint" (5). "hybrID" at @kunsthaushamburg with (among others) James Bridle, Slavs and Tatars, Guan Xiao, Lawrence Abu Hamdan. The group show is a contemporary reflection on identity construction in the context of technological, political and historical developments.  #rachelmonosov  #kunsthaushamburg

The former Spiegel canteen was designed by Verner Panton in 1969 and is now the Instagram hotspot at @mkg.hamburg. 
#meetkunstmeilehh

The former Spiegel canteen was designed by Verner Panton in 1969 and is now the Instagram hotspot at @mkg.hamburg.  #meetkunstmeilehh

I visited @cathrin.hoffmann in her studio in Hamburg today. Fun fact (stupid phrase, I know): galleries were not interested in her work  at first. Then she got herself an Instagram account and galleries from New York, London etc. got in touch. Right now she‘s working on new paintings for an exhibition at @duveberlin. Not sure what this says about the art world. 
#cathrinhoffmann #duveberlin #plopresidency

I visited @cathrin.hoffmann in her studio in Hamburg today. Fun fact (stupid phrase, I know): galleries were not interested in her work at first. Then she got herself an Instagram account and galleries from New York, London etc. got in touch. Right now she‘s working on new paintings for an exhibition at @duveberlin. Not sure what this says about the art world.  #cathrinhoffmann  #duveberlin  #plopresidency

Photographer @brueningtim. Front and back.

Photographer @brueningtim. Front and back.

Für den @freitag habe ich über „The New Infinity“ geschrieben: 
Mit der Rückenlehne nach hinten geklappt und den Füßen nach oben, mit dem Körper also in der Senkrechten auf einem Stuhl liegend, kommt schnell ein Zahnarzt-Feeling auf. Ein angenehmerer Vergleich ist der Logenplatz in einem Kinosaal – und immerhin ist da auch das Licht aus wie jetzt im Planetarium in Hamburg. Wie beim Zahnarzt prasselt auch hier etwas auf die Liegenden ein: Keine medizinischen Geräte, die starke Schmerzen machen, sondern Eindrücke, die andere Welten öffnen. Das zumindest ist das Ziel der Berliner Festspiele in Kooperation mit dem @planetariumhamburg im Rahmen des Sonderprogramms Immersion unter dem Titel „The New Infinity“. Die Reihe findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt, Premiere war in Hamburg, die zweite Station ist der Mobile Dome auf dem Mariannenplatz in Kreuzberg während der @berlinartweek. Agnieszka Polska (@agniepolska), @metahaven und Robert Lippok mit Lucas Gutierrez wurden beauftragt, neue Arbeiten für den Kuppelraum zu schaffen. 
Immersive Kunst wurde in den letzten Jahren so penetrant diskutiert und gefordert wie die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn. In beiden Fällen klappt es mal gut und mal gar nicht. (…) Auf Distanz zur Kunst kann man im Planetarium Hamburg auf seinem Stuhl liegend erst einmal nicht gehen. Ganz im Gegenteil, sie wird einem übergestülpt. 
#linkinbio zum Weiterlesen. 
#metahaven #thenewinfinity #berlinartweek #agnieszkapolska

Für den @freitag habe ich über „The New Infinity“ geschrieben: Mit der Rückenlehne nach hinten geklappt und den Füßen nach oben, mit dem Körper also in der Senkrechten auf einem Stuhl liegend, kommt schnell ein Zahnarzt-Feeling auf. Ein angenehmerer Vergleich ist der Logenplatz in einem Kinosaal – und immerhin ist da auch das Licht aus wie jetzt im Planetarium in Hamburg. Wie beim Zahnarzt prasselt auch hier etwas auf die Liegenden ein: Keine medizinischen Geräte, die starke Schmerzen machen, sondern Eindrücke, die andere Welten öffnen. Das zumindest ist das Ziel der Berliner Festspiele in Kooperation mit dem @planetariumhamburg im Rahmen des Sonderprogramms Immersion unter dem Titel „The New Infinity“. Die Reihe findet dieses Jahr zum zweiten Mal statt, Premiere war in Hamburg, die zweite Station ist der Mobile Dome auf dem Mariannenplatz in Kreuzberg während der @berlinartweek. Agnieszka Polska (@agniepolska), @metahaven und Robert Lippok mit Lucas Gutierrez wurden beauftragt, neue Arbeiten für den Kuppelraum zu schaffen. Immersive Kunst wurde in den letzten Jahren so penetrant diskutiert und gefordert wie die Pünktlichkeit der Deutschen Bahn. In beiden Fällen klappt es mal gut und mal gar nicht. (…) Auf Distanz zur Kunst kann man im Planetarium Hamburg auf seinem Stuhl liegend erst einmal nicht gehen. Ganz im Gegenteil, sie wird einem übergestülpt. 
 #linkinbio zum Weiterlesen.  #metahaven  #thenewinfinity  #berlinartweek  #agnieszkapolska

"We are constantly being bombarded by images. For me making a still image is really radical now", says painter @brandonlipchikstudio from New York. I’ve visited him in his temporary studio in Berlin where he is working on his first solo show with @robertgrunenbergberlin in cooperation with @salondahlmann opening on September 12 during @berlinartweek. This is the first painting he finished for "Windows into Exile". #postdigitalpop

"We are constantly being bombarded by images. For me making a still image is really radical now", says painter @brandonlipchikstudio from New York. I’ve visited him in his temporary studio in Berlin where he is working on his first solo show with @robertgrunenbergberlin in cooperation with @salondahlmann opening on September 12 during @berlinartweek. This is the first painting he finished for "Windows into Exile".  #postdigitalpop

If I had a gallery, @hannahsophiedunkelberg would be my first artist.

#studiovisit

If I had a gallery, @hannahsophiedunkelberg would be my first artist.  #studiovisit

©Instagimg | Best Instagram online viewer
About - Privacy Policy - Terms of Service - FAQ
This site uses the Instagram API but is not endorsed or certified by Instagram. All Instagram™ logos and trademarks displayed on this applicatioin are property of Instagram.